Akermedaille

Auf der Aker Ostsee Werft AMTW in Wismar wurde am Freitag, den 10. Juni 2005 das erste Containerschiff, die „COSCO MELBOURNE",  dass den neuesten Anforderungen entsprechenden Typs BALTIC CS 2700 an die Reederei Schoeller Holdings Ltd. in Limassol (Zypern) übergeben. Dieses Schiff läuft in einen COSCO-Liniendienst zwischen New York an der Ostküste Nordamerikas und Fernost.
Die „COSCO MELBOURNE" ist 221,6 m lang und 29,8 m breit. Bei einer Tragfähigkeit von rund 37.800 t verfügt es über eine maximale Containerstellplatzkapazität von 2.741 TEU (20-Fuß-Container) mit 400 Anschlüssen für FEU-Kühlcontainer. Mit einer Leistung des Hauptmotors (7L70MC-C) von 21.770 kW erreicht das Schiff eine Dienstgeschwindigkeit von 22 kn. Wie die 14 Vorgängerschiffe ist die „COSCO MELBOURNE" ebenso in geteilter Fertigung zwischen beiden Standorten von Aker Ostsee entstanden. Während die vorausgerüsteten Vorschiffe in Warnemünde gefertigt werden, entstehen die Achterschiffe in Wismar. Die Montage der beiden Schiffshälften zum kompletten Schiff sowie die Endausrüstung, Inbetriebnahme und Erprobung erfolgten in Wismar. Historisch gesehen ist Wismar schon immer eine weltoffene See- und Hafenstadt mit Schiffbau gewesen. Als Gegenstück zu diesem hochmodernen Containerschiff steht als Replikat die „Poeler Kogge“. 1999 wurde die Poeler Kogge, eine Baltische Kogge, nordwestlich der Mole von Timmendorf vor der Insel Poel geborgen. Untersuchungen des Wracks ergaben, dass das Holz, Kiefern, aus dem Gebiet der Stadt Thorn aus dem Jahr 1354 stammten. Die Kogge war in Klinkerbauweise ausgeführt. Sie ist das größte Frachtschiff aus dem Mittelalter, das in solch gutem Zustand gefunden wurde. Die Poeler Kogge konnte ca. 200 Tonnen laden.

 

 

Avers Aker Yards, Germany Aker CS 2700

 

Revers Wassertor Wismar - Leuchtturm Warnemünde

(Das Basismaterial ist eine Zinklegierung, ausgeführt in altmessing und goldfarbig - 3D Medaillen Ausgabejahr 2006) 

Das Wismarer Wassertor und der Warnemünder Leuchtturm stehen als Wahrzeichen für beide Schiffbaustandorte der Aker Ostseewerft.