Medaille von 1675

Medaille von 1675 "AUF DIE EINNAHME DER STADT WISMAR DURCH DIE DÄNEN"  

Obwohl im Westfälischen Frieden von 1648 die Machtkonstellation im Ostseeraum festgeschrieben worden wat, wonach u. a. Schweden Wismar erhielt, gingen die Auseinandersetzungen um die Beherrschung der Ostsee, das dominium maris baltici, wie die Zeitgenossen dies nannten, weiter. Insbesondere trat Brandenburg-Preußen unter Kurfürst Friedrich Wilhelm (1640 -1688) hervor, das den Erwerb Vorpommerns und damit die Herrschaft über die mittlere Ostsee und den Unterlauf der Oder anstrebte. Dieses Ziel versuchte Friedrich Wilhelm durch Teilnahme an den verschiedenen Kriegen der Zeit an der Seite der Macht zu erreichen, die ihm die meisten Vorteile und Subsidien versprach.

Ab 1674 schloss sich der Kurfürst der antifranzösischen Koalition an, was wiederum Schweden mobilisierte. Nachdem in der Schlacht bei Fehrbellin am 28. Juni 1675 die Schweden dem Brandenburger unterlegen waren, rückte dieser nach Mecklenburg vor. In einer Vereinbarung vom 15. September mit König Christian V. von Dänemark (1670-1699), traditionell waren Schweden und Dänemark Konkurrenten im Kampf um die Ostsee­herrschaft, überließ er diesem das schwedische Wismar, eine Stadt, die durch eine Festung militärisch gesichert war. Es begann nun die Belagerung, die von Seiten der Verteidiger unter keinem guten Stern stand.' Neben ver­schiedenen ungünstigen Faktoren, wie beispielsweise einer Schwachstelle im Befestigungswerk, auf die schon Albrecht von Wallenstein (1583-1634) aufmerksam gemacht hatte, wurde die Besatzung durch die ausbrechende Ruhr Ende November erheblich dezimiert. Am 13. Dezember stürmten schließlich die Dänen die Festung.     

1 Hoppe, Festungen, S. 174f.

 Medailleur: Jeremias Hercules 

 

Vs.: Vor einer Kriegstrophäe mit Waffen und vier Fahnen, von denen zwei Fahnenschäfte zu sehen sind, kniet eine trauernde weibliche Gestalt, im Abschnitt VISMARIA EXPUGNATA. / 13 DECEMBRIS. / 1675. / I H

 = Das eroberte Wismar am 13, Dezember 1675. Jeremias Hercules 

Umschrift: PULCHRUM. ULCISCIER. AYOS. = Es ist schön, die Großväter zu rächen. 

  

Rs.: Ansicht von Wismar

Umschrift: VIRTUS. REPULSAE. NESCIA. = Tapferkeit, die keine Zurückweisung kennt (Horaz).   

Silber, 50,7 mm, 48,5 g

Herkunft: Alter Bestand

Inv.-Nr.: Mü 9°3

Lit.: Grimm, Wismar, Nr. 4; Virk, Münzkabinett, Nr.188; Kat. 1000 Jahre Mecklenburg, Nr. H8a

(Unentgeltliche Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung durch den Autor.)